Das CJD - Die Chancengeber CJD Christophorusschule Rostock

Schülerprojekte im Schuljahr 2011/2012

Wer war der Täter

Eine Gerichtsverhandlung der Klasse 9b

Ziel unseres Projekts war es, eine möglichst realistische Gerichtsverhandlung nachzustellen. Dazu besuchten wir im April 2012 das Rostocker Amtsgericht, um uns dort eine echte Verhandlung anzuschauen.

Um unser Projekt zu verwirklichen, teilten wir unsere Klasse in mehrere Gruppen, welche sich auf bestimmte Gebiete konzentrierten. Eine Gruppe versuchte den Täter mit Hilfe von verschiedenen bio-chemischen Verfahren zu überführen, eine zweite kleinere Gruppe untersuchte Methoden zur Handyortung des Täters mit Hilfe von mathematischen Vorgängen. Die letzte Gruppe kümmerte sich um die schauspielerische Gestaltung der Gerichtsverhandlung. Wir trugen unsere Ergebnisse nach einer Woche zusammen und filmten die Gerichtsverhandlung in einem Gerichtssaal des Arbeitsgerichts Rostock.

Wir bedanken uns für die Bereitstellung der Räume im Gericht, für das Ermöglichen eines Besuchs einer Gerichtsverhandlung und für die nette Aufnahme und fachliche Betreuung im biochemischen Labor des Albrecht-Kossel-Institutes der Universität Rostock.

NN, 9b (Mai 2012)

Leseförderung in Zusammenarbeit mit dem Literaturhaus Rostock

An unsere Schule "läuft" seit geraumer Zeit ein Projekt zur weiteren Förderung der Lesekompetenz unserer Schülerinnen und Schüler. Verschiedene Angebote sollen hierzu beitragen.

Am 12. Oktober 2011 fand in unserer Schulbibliothek für die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 7 eine sehr anregende Autorenlesung statt. Die schweizerische  Buchautorin Alice Gabathuler stellte ihr Buch "Das Projekt" vor.

Anschließend bot sie den Zuhörern an, zum Thema des Buches "Ausnahmezustand! Die Lehrerin Frau Kramer wagt mit ihren Schülern eine Projektwoche, in der Grenzen überschritten werden." ausgiebig nachzudenken und zu diskutieren.

Stellvertretend für viele sind im Folgenden zwei Schülermeinungen zitiert.

Tom:
Mir hat die Buchlesung von Alice Gabathuler sehr gefallen. Ich gedenke ja selbst ein Buch zu veröffentlichen und deshalb war es für mich, ich weiß nicht wie es den anderen ging, auch noch lehrreich.
Die Themen des Buches, welches sie uns vorstellte und einen Abschnitt daraus vorlas, nämlich Welche Risiken eine Zusammenarbeit extremster Charakter (Ausnahmezustände) verbirgt, sagen mir nicht wirklich zu, aber trotzdem fand ich es interessant, unter welchen Umständen die Autorin ihre Bücher schrieb. Erst durch Trauer und Frust beeinflusst, dann aber eher durch den Glauben an sich und das Gefühl für das Schreiben bestimmt zu sein.
Ich fand es auch gut das sie so viel über sich selbst preisgegeben hat, und dass sie so viele Fragen beantwortet hat. Mir kam sie ziemlich sympatisch vor. Ich habe es genossen ihre Leseprobe zu hören, und wünsche, auch wenn mir das Thema nicht so gefällt, dieses eine, bestimmte Buch, und vielleicht auch einige andere von ihr, zu lesen, und den Erfolg der Autorin weiter zu verfolgen. Sogar die "Werbung" ihrer anderen Bücher, die sie zum Ausdruck brachte, fand ich sehr schön, genau wie ihre Art und Weise, ihren Geasamtausdruck.
Ich wünsche ihr alles Gute weiterhin!

Jonathan:

Ich fand die Buchlesung ausgesprochen interessant und würde mir auch wünschen, das Buch mal im Unterricht zu lesen. Zunächst habe ich gedacht, dass sie hauptsächlich lesen wird, und habe mich deswegen auf ein langes Herumsitzen gefasst gemacht. Ich war deshalb auch angenehm überrascht, als sie dann auch viel erzählt, angeregt und Fragen beantwortet hat. Das Thema lohnt sich zu verfolgen, und interessiert mich selbst auch sehr, weshalb ich mich auch schon darauf freue, es im Unterrich zu diskutieren. Mir ist aufgefallen, dass die meisten ihrer Bücher sich extremen Themen in der Jugend befassen. Alles in allem war die Buchlesung eine lohnenswerte Erfahrung und hat mir sehr viel Spaß gemacht.

S.R. (Oktober 2011)