Das CJD - Die Chancengeber CJD Rostock

Französisch lernen mal ganz anders – 14 Elftklässler des CJD Rostock nehmen am bundesweiten Wettbewerb Prix des lycéens allemands teil

03.05.2018 CJD Nord « zur Übersicht

Der Prix des lycéens allemands ist eine Initiative des Institut français Deutschland in Zusammenarbeit mit dem Ernst Klett Sprachen GmbH.

Anna Franke aus der Klasse 11c erzählt, dass hier junge Leute gefragt sind, die ihre Meinung zu vier ausgewählten Neuerscheinungen frankophoner oder französischer Literatur kritisch äußern und ihre Favoriten wählen. Es sind nicht Literaturprofessoren, die sich wissenschaftlich mit den Romanen auseinandersetzen, sondern Schüler, die besonderes Augenmerk auf die Sprache, die Art des Schreibens, den Schreibfluss und die Aktualität des Themas legen.

Schülerinnen und Schüler konnten in diesem Jahr über folgende vier Romane der Jugendliteratur abstimmen:

La belle rouge, Anne Loyer
Alice Editions 2015

Là où naissent les nuages, Anne-Lise Heurtier
Casterman 2015    

La Folle rencontre de Flora et Max, Martin Page et Coline Pierré
Ecole des loisirs 2016

Le fils de l’Ursari, Xavier-Laurent Petit
Ecole des loisirs 2016

„Das war überhaupt nicht langweilig. Wir haben immer wieder neue Aspekte in der Auswertung der Romane gefunden.“ Mit diesen Worten wirbt Ole Reichert aus der Klasse 11f für einen ganz besonderen Wettbewerb, an dem sein Französischkurs teilgenommen hat. Anders als in anderen Fremdsprachenwettbewerben geht es nicht darum, sich mit seinen Leistungen und Fähigkeiten in einem Vergleich mit anderen Schülerinnen und Schülern zu messen, sondern selbst zu bewerten.

Aspekte wie Lust zum Lesen, Anreize schaffen, seine eigene Meinung in französischer Sprache auszutauschen und sprachliche Weiterentwicklung auf allen alle Ebenen sieht auch Tara Stecher (Klasse 11e) im Projekt.

Die Schülerinnen und Schüler schickten Tara Stecher (Klasse 11e) als Vertreterin des Französischkurses (Klassen 11b - 11f) zur Mitarbeit in die landesweite und später bundesweite Jury, bei denen auf Französisch debattiert und anschließend das Lieblingsbuch gewählt wird. Für Tara war es aufregend und eine ganz besondere Ehre, in der Debatte in Mecklenburg Vorpommern mitzuwirken, welches Buch als Sieger in die Auswahl der Bundesjury kommen soll.

Am 16. März 2018 war es dann endlich soweit. Tara Stecher fuhr mit Französischlehrerin Sabine Haschke auf die Leipziger Buchmesse. In verschiedenen Vorbereitungsgruppen debattierten nun die Vertreterinnen und Vertreter der einzelnen Bundesländer über die vier Romane und setzten kreativ in einem Theaterstück, Lied oder Tanz um, was die Bücher verkörpern, um den Zuschauern den Einstieg in das Geschehen zu erleichtern.

Xavier-Laurent Petit hat mit ihrem Roman, Le fils de l'Ursari, den Prix des lycéens allemands 2018 gewonnen. Die Schülerjury hatte sich dazu noch etwas ganz besonders Originelles ausgedacht, wie Tara Stecher erzählt: „ Alle Schüler haben sich in einer Reihe aufgestellt. Wir haben dann den Satz vervollständigt: Wir haben das Buch gewählt, … . Am Ende war die Botschaft dann klar und welches Buch gewonnen hat.“

Die Dankesurkunde vom französischen Botschafter und alle vier handsignierten Bücher hatte Tara bei unserem Interviewtermin dabei. Die Schätze werden gehütet, sagt sie.

Der Sieger zeigt sich ebenso wie alle anderen Autoren fasziniert davon, dass Schüler schon so gut Französisch sprechen können und zeigten sich beeindruckt von dem hohem Niveau, auf welchem ihre Romane diskutiert wurden.

 

Diana-Heike Matuszewski